Geschichten, Gedichte und Songtexte - der Poeten-Treff

Kalter Baum

Datum: Dienstag, 07. Oktober 2008
Thema: Angst

Kalter Baum

Es steht ein Baum in unsrem Garten
Das Laub ist welk, das Holz muss warten
Der Stamm majestätisch und so prall
Präsentiert sich stolz von überall

Am Tag mag er so prachtvoll sein
Doch Nachts da jagt er Angst uns ein
Alte Narben zieren die Rinde
Gefleckte Blätter streuen im Winde

Laub singt eine schauer Melodie
Miteinander zur nächtlichen Symphonie
Schatten schreiten durch Mondes Licht
Vereint tun sie kund, das schwarze Gedicht

Wolken ziehen dicht den Mond
Und wo Pech und Schwefel wohnt
Rücken sie zum Baume stolz
Sehnen sich nach kaltem Holz

Saugen sich fest mit toten Lippen
An den grauen Baumes Rippen
Doch nicht Einer kann sie sehen
Nur der Wind kann sie verstehen

Von bösen Taten sie erzählen
Wollen doch den Baum nur quälen
Trocknen seine Wurzeln aus
Erquicken sich an ihrem Schmaus

Der alte Baum, er wird nun welker
Und seine Borke immer kälter
Kann seinem Schicksal nicht entrinnen
Kann diese Schlacht nicht mehr gewinnen

So fallen nun die letzten Blätter
Wie feine Asche, zart und bitter
Langsam lassen sie von ihm ab
Jäher Regen schöpft nasses Grab

Genährt, gestillt von seinem Fleische
Schleichen sie zur nächsten Eiche
Setzten ihre Taten fort
Findet der Hunger ihren Ort

Tote Bäume sähen Bilder
Doch keine Warnung, keine Schilder
Hört man ihre Rufe mehr
Der Wind erzählt vom Walde, leer








Dieser Artikel kommt von Geschichten, Gedichte und Songtexte - der Poeten-Treff
http://poeten-treff.de/

Die URL für diesen Artikel ist:
http://poeten-treff.de/modules.php?name=News&file=article&sid=5315